Stressfrei mit dem Hund in den Urlaub

Auf Urlaub fahren und den Hund zu Hause lassen? Für die meisten von uns ist das undenkbar. Gemeinsam das Meeresrauschen genießen oder von Almhütte zu Almhütte wandern, das ist nicht nur mit dem Partner schön, sondern auch mit dem Vierbeiner. Damit jedoch der Urlaub gut funktioniert und Mensch und Tier eine aufregende und vor allem erholsame Zeit erleben, ist durchaus ein gewisses Maß an Planung erforderlich.

Reisevorbereitungen für den Urlaub mit Hund

Koffer packen, Hund in das Auto und die Fahrt beginnt. So spontan endet die Fahrt in die Ferien meist im Chaos. Bevor du tatsächlich in den Urlaub fährst, solltest du dich über das Reiseziel erkundigen. Welche besondere Hundeverordnung und gesundheitliche Gefahr für den Hund gibt es am Reiseziel? Der Tierarzt kennt die Gefahren und berät dich fachkundig. Schließlich möchtest du doch neue Eindrücke von deiner Reise mitbringen und keine lästigen Souvenirs, wie zum Beispiel Parasiten, die zu schweren Erkrankungen bei deinem Liebling führen können.

In die Berge oder an das Meer?

Wandern, schwimmen oder campen? Wie möchtest du deinen wohlverdienten Urlaub verbringen? Davon hängt die Destination ab, ob euch die Reise beispielsweise in die Alpen oder doch an das Meer führt. Viele Hotels und Ferienhausanbieter haben den Trend erkannt und bieten Unterkünfte an, in denen dein Liebling willkommen ist. Du solltest dich aber genau erkundigen, ob es in der Nähe der Unterkunft Auslaufmöglichkeiten für deinen Liebling gibt. Vielleicht sogar einen eigenen Strand für Hunde? Darf dein Hund mit in den Speisesaal? Auch das Klima spielt eine wichtige Rolle. Ist es zum Beispiel zur Reisezeit sehr heiß, solltest du besser in der Vor- oder Nachsaison deinen Urlaub buchen. Viele Hunde vertragen nämlich durchgehende extreme Hitze nicht besonders gut.

Achte außerdem stets darauf, ob das Hotel Hunde erlaubt und ob dein Vierbeiner wirklich herzlich willkommen ist. Das merkst du daran, dass es einen Napf oder eine Hundedecke auf dem Zimmer gibt. Einige Hotels haben außerdem Einschränkungen im Hinblick auf Rasse oder Größe des Vierbeiners. Deshalb musst du vor der Buchung die Mitnahme deines Hundes mit der Unterkunft absprechen.

Einreisebestimmungen des Urlaubslandes

Für alle EU-Länder, aber auch außerhalb der Europäischen Union brauchst du einen EU-Heimtierausweis. Der Ausweis bestätigt, dass dein Tier gegen Tollwut geimpft ist. Wie du als verantwortungsvoller Hundebesitzer weißt, gibt es zwar kein einheitliches Gesetz, aber je nach Bundesland und Rasse muss dein Tier gechippt sein. Im Heimtierausweis ist vermerkt, ob dein Liebling einen Microchip hat. Einige Urlaubsländer achten genau auf diese Kennzeichnung. Länder wie Malta und Irland verlangen außerdem eine Behandlung gegen Bandwürmer und andere Länder, wie beispielsweise Bosnien-Herzegowina oder Mazedonien ein tierärztliches Attest über den Gesundheitszustand deines Hundes. Das Attest darf nicht älter als zehn Tage sein. Um böse Überraschungen zu vermeiden, erkundige dich auch vor Reiseantritt über Beißkorb- und Leinenpflicht am Urlaubsort.

Wir packen unsere Koffer und nehmen mit…

Auch Urlauber auf vier Pfoten brauchen Urlaubsgepäck.
Allgemeine Checkliste

  • Vom Tierarzt beraten lassen
  • rechtzeitig Notfall-Medikamente besorgen
  • Wurm- und Zeckenprophylaxe
  • je nach Reiseland eventuell Zusatzimpfungen
  • EU-Heimtierpass besorgen
  • Hund im Hotel genehmigen lassen
  • bei sehr langer Anreise Übernachtungen organisieren
  • Versicherungsnachweis Hundehaftpflicht

Individuelle Checkliste

  • Transportbox oder Anschnallgurt
  • Maulkorb
  • Leine
  • Futter- und Wassernapf
  • Leckerlis
  • Futter
  • Hundekorb
  • Lieblingsspielzeug
  • Kotbeutel

Reiseapotheke

  • Pfotenbalsam
  • Wundspray
  • Desinfektionsmittel
  • Parasitenschutz
  • Zeckenzange
  • Verbandsmaterial
  • Augen- und Ohrentropfen

Geeignete Transportmittel für das Auto

  • Anschnallgurt
  • Sicherheitsgeschirr
  • Transportbox
  • Autoschondecke
  • Kofferraumgitter

Extra-Tipp:
Wenn du mit deiner Fellnase in die Berge fährst, nimm für die Fahrt einen Kauknochen mit. Das Kauen löst den Druck auf seinen Ohren.

Es geht mit dem Auto in den Urlaub

Hund im Auto

Besonders für größere Hunde empfiehlt sich während der Autofahrt die Unterbringer in einer Hundebox. Nach der entsprechenden Eingewöhnung fühlen sich fast alle Vierbeiner wohl in der höhlenartigen Box. Im Idealfall hast du den Kofferraum mit einem Trenngitter gesichert. Die Variante Trenngitter und Box bietet die größtmögliche Sicherheit für dich und dein Tier.

Sicherheit für deinen Hund

Vierbeiner-Sicherheit beginnt bereits beim Einsteigen in das Auto. Wenn dein Hund wie ein Blitz in das Auto stürmt, wird er höchstwahrscheinlich auch während der Fahrt nicht brav und ruhig sitzen bleiben. Gezieltes Autotraining ist wichtig und beginnt am besten schon im Welpenalter. Einen Wassernapf, eine Flasche mit Wasser, Kotbeutel und ein paar Tücher für eventuelle Missgeschicke solltest du immer im Auto griffbereit haben. Es ist nämlich sehr mühsam, bei Bedarf erst den halben Kofferraum wieder auszuräumen, um die an die erforderlichen Utensilien zu gelangen.

Gefahren im Auto

Hund im Auto

Es sieht schon sehr lustig aus, wenn dein Hund seinen Kopf während der Fahrt in den Wind hält. Für empfindliche Augen führt der Spaß jedoch schnell zu einer Bindehautentzündung. Wie zu Hause gilt auch im Urlaub: Lasse deinen Hund niemals länger im Auto. Ein parkendes Auto wird schnell zur Todesfalle, deinem Hund droht ein Hitzschlag. Schon bei 20 Grad Celsius Außentemperatur erwärmt sich das Fahrzeuginnere auf bis zu 50 Grad Celsius. Daran ändert auch ein spaltbreit geöffnetes Autofenster nichts.

Am Urlaubsort angekommen

Hund am Strand

Am Urlaubsort angekommen, wird zunächst eingecheckt. Dann erkunde mit deinem Vierbeiner die Umgebung. Viel Bewegung hilf dem Tier, Stress abzubauen. Futter gib deinem Liebling erst am Abend, wenn es kühler ist. Erkundige dich an der Rezeption, wo du den nächstgelegenen Tierarzt für den Fall der Fälle findest.

Aber dann ist es endlich so weit. Jetzt startet dein Traumurlaub mit deinem Vierbeiner. Ihr habt jetzt viel Zeit zum Erholen und könnt nach Herzenslust herumzutoben. So lässt sich die schönste Zeit des Jahres wunderbar verbringen.

Leave a Reply